Mein Name ist Timo Rettenmaier. Ich bin 32 Jahre jung und komme aus dem wunderschönen Mannheim. Zusammen mit meiner Frau Yvonne und meiner 7 Jährigen silbernen Labradorhündin Lilly probieren wir immer wieder neue Bildideen aus.
Ich fotografiere schon mein halbes Leben und möchte euch einen Einblick in meine Arbeiten verschaffen. Neben der normalen Fotografie habe ich mich unter anderem auf die Unterwasserfotografie spezialisiert.

 

Unterwasser können sehr schöne Bilder entstehen auch wenn es nicht immer so einfach ist. Es ist bei jedem Shooting eine neue Herausforderung für jeden Beteiligten und ich liebe Herausforderungen. Wenn man dann tolle Bilder gemacht hat freut man sich umso mehr das man es mal wieder geschafft hat. Denn die Unterwasserfotografie ist gerade mit Personen nicht so einfach. Unterwasser kann kein Fotograf zum Model sagen "diese Haltung deiner Hand gefällt mir gerade nicht, nimm sie bitte weiter hoch" oder " Hey das sieht klasse aus. Bleib so". Man muss immer und immer wieder neu Anfangen um dem Model über Wasser sagen zu können was er/sie gut oder nicht so gut gemacht hat, was man evtl. einmal ausprobieren kann oder das einfach die Kleidung unter Wasser nicht richtig gesessen hat. Auch für das Model ist es nicht alltäglich Unterwasser zu lächeln ohne dicke Backen zu machen und trotzdem die Luft an zu halten. Er/sie kann nicht so einfach in einer Position verharren. Aus diesen Gründen und noch ein paar mehr muss man für die Unterwasserfotografie auch mehr Zeit einplanen als für die normale Fotografie. 

Aber vor allem lieben wir die Unterwasserfotografie zusammen mit Hunden da sie im Wasser so sein können wie sie wollen. Beim Unterwassershooting kann keiner zu Ihnen sagen mach mal Sitz, Platz oder Männchen. Die Bilder geben den Charakter vom Hund wieder. Wenn sie bei uns durch die Bildergelarie schauen werden sie gleich beim ersten Bild von einem Hund den Charakter erahnen. Es sind keine gestellten Bilder wo sich der Hund irgendwo hin setzen muss und der Fotograf darauf wartet das der perfekte Blick kommt. Es rufen Ihn keine Menschen oder machen komische Geräusche damit er mal in die Kamera schaut. Der Hund darf ganz einfach das Spieleug oder Leckerchen aus dem Wasser holen. Manche Hunde sind im Wasser eher gemütlich und strecken nur den Kopf unter Wasser - andere Hunde kann man kaum bremsen und springen immer und immer wieder ins Wasser und haben so viel Freude daran das man sie garnicht mehr aus dem Wasser heraus bekommt.

Uns selbst ist es sehr wichtig das wir den Shootingtag für den Hund so angenehm wie möglich machen. Wir behalten uns auch vor ein Shooting abzubrechen falls wir das Gefühl haben das es dem Tier nicht gut geht oder es einfach keine Freude daran hat und man es zwingen müsste den Kopf unter Wasser zu strecken. So etwas schließen wir aber eigentlich schon aus indem unsere Partnerin von fitterdog ein paar  Schnupperschwimmstunden im vorhinein anbietet. Hier lernt der Hund ohne Zwang den Pool kenne und wir sehen das der Hund Spaß im Wasser hat. Falls dies nicht der Fall sein sollte kann man noch vor dem Fotoshooting ein paar Schwimmstunden besuchen.